CURRICULUM

KURSE UND INHALTE

Die Sprache des Doktorandenprogramms ist Englisch

Betreuungsvereinbarung

Gleich zu Beginn der Promotion müssen sich die Doktoranden als Doktoranden an der Leibniz Universität Hannover einschreiben. Sie müssen ihr Promotionsvorhaben an der Fakultät des Hauptbetreuers unterzeichnen. Dazu müssen sie eine Betreuungsvereinbarung mit dem gesamten Betreuungsteam abschließen; die Betreuungsvereinbarung enthält einen Arbeitsplan und einen Zeitplan für das Promotionsvorhaben.

Vorlesung "Sensorik und Nanosensoren"

In dieser Vorlesung werden Sensorik und später Nanosensorik gezielt vermittelt.

Vorlesung "Quantenstrukturbauelemente"

Ausgewählte Themen der modernen Physik: Quanteneffekte in Halbleiterstrukturen, Physik zweidimensionaler Elektronengase, Graphen, Quantendrähte, Quantenpunkte, Kohärenz und Wechselwirkungen, Einzel-Elektronen-Tunneltransistor, Quantencomputer.

Vorlesung "Nanotechnologie"

In dieser Vorlesung wird eine Einführung in die Grundlagen der Nanotechnologie gegeben. Dabei werden aktuelle und zukünftige Methoden der Herstellung und Charakterisierung von Nanostrukturen vorgestellt. Die möglichkeiten und Grenzen solcher Verfahren in der Grundlagenforschung und industriellen Anwendung werden diskutiert.

Professionell Skills

Die zweitägigen Blockkurse vermitteln die heute immer wichtiger werdenden "Soft Skills". Die Themen werden in Absprache mit den Doktoranden festgelegt. Die Graduiertenakademie findet dann geeignete Dozenten und kümmert sich um die vertraglichen Details. Dadurch wird sichergestellt, dass die Vorträge der hsn-Workshops stets eine sehr hohe Qualität aufweisen. Die Workshops werden von den Doktoranden direkt am Ende der Workshops evaluiert.

Doktoranden-Seminar (1 Stunde alle 14 Tage während des Semesters)

Seminar von hsn-sensors, hier stellen sich die Doktoranden gegenseitig Projekte und wissenschaftliche Methoden vor und diskutieren mögliche Verbindungen und Lösungen. Das Seminar dient auch dazu, die in den Workshops vor einem kleinen Publikum erworbenen Präsentationsfähigkeiten zu üben. Die Organisation des Seminars liegt ganz auf der Seite der Doktoranden. Sie können auch Gäste wie Professoren, die ihre wissenschaftliche Karriere teilen, oder Unternehmer und Industrievertreter zu einem Einblick in die Wirtschaft einladen.

LNQE-Kolloquium

Im LNQE-Kolloquium werden regelmäßig wissenschaftliche Vorträge von hochkarätigen Gastdozenten angeboten. Im Anschluss an das Kolloquium findet ein Get-Together statt, das die Möglichkeit zum Austausch mit den Gastdozenten bietet. Die Dozenten sind Professoren und Gruppenleiter des LNQE oder externe Gäste aus dem In- und Ausland.

NanoDay

Ein eintägiger Workshop von LNQE mit Präsentationen und Postersessions. Alle Beiträge stammen aus den Arbeitsgruppen des LNQE und zeigen das breite Spektrum der Forschung auf dem Gebiet der Nanotechnologie in Hannover. Der NanoDay dient dem Informationsaustausch und der besseren Kenntnis aller Arbeitsgruppen untereinander.

Statustreffen

Einmal im Semester treffen sich alle Doktoranden und Betreuer zu eintägigen Statusmeetings, in denen über den Stand der einzelnen Arbeiten berichtet wird. Dies schafft einen starken Austausch zwischen den Projekten und an gleicher Stelle eine Qualitätssicherung des gesamten Programms. Das Programm besteht aus Kurzpräsentationen und einer Postersession. Alle Doktoranden müssen sich mit einem Vortrag oder Poster beteiligen. Zum Stand der Sitzung wird die Hauptversammlung mit allen Beteiligten von hsn-sensors abgehalten.

Dissertation, Abschlussarbeit und Verteidigung

Die aktuelle wissenschaftliche Dissertation zu einem Thema der Nanosensoren (Labortätigkeiten, Forschung, Messungen und Evaluationen, Verfassen von Publikationen, Teilnahme an Workshops und Konferenzen usw.) steht im Mittelpunkt des Programms. Am Ende des Promotionsvorhabens stehen die Abschlussarbeit und die Verteidigung der Arbeit.